Unser neue Kirchenanzeiger

Passend zum Osterfest erscheint nun unser neuer Kirchenanzeiger. Hier erfahren Sie Interessantes rund um unsere Pfarrei sowie alle Gottesdiensttermine zum Osterfest 2017.

Wir suchen neue Mitarbeiter

Unsere Pfarrei ist auch einer der größten Arbeitgeber in Vreden.

Aktuell suchen wir Mitarbeiter für unsere katholische öffentliche Bücherei.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Kreuzweg in der Stiftskirche

kreuzweg-01.jpg

In der Fastenzeit sind in der Stiftskirche 14 sehr besondere Kreuzwegstationen der Künstlerin Joanna Sadkiewicz aus Dülmen zu sehen. Sie hat diese Bilder für die Kapelle einer Kinderklinik in Polen geschaffen und darin die Erfahrung von Krankheit und Leid eindrücklich verarbeitet. Denn für die Kreuzform jeder Station hat sie jeweils ein benutztes Krankenhemd dieser Kinderkrebsstation verwendet und dann dezent farblich weiter gestaltet. Diese noch deutlich erkennbaren Textilien sind förmlich getränkt mit Leid, Wut, Schmerz und Verzweiflung.

 

Joanna Sadkiewicz wurde 1966 in Polen geboren und studierte Sportwissenschaft und Pädagogik in Danzig. Seit 2003 war sie an mehreren Kunstausstellungen und –projekten beteiligt. In einer Beschreibung dieser Kreuzwegbilder heißt es: „Möge es diesem Kreuzweg gelingen, seinen Betrachtern in ihren ganz persönlichen Lebens- und Leiderfahrungen das Gefühl zu vermitteln, in dieser Dunkelheit nicht allein zu sein.“ Zu dieser Erfahrung sind auch die Besucher der Stiftskirche jetzt in der Fastenzeit eingeladen.

"Die andere Büttenpredigt"

Am Karnevalswochenende konnte man auch in unseren Kirchdörfern eine Büttenpredigt hören. Diese wurde von Pfarrer Theberath und Pfarrer Weidemann verfasst und vorgetragen. Wer sie gerne nochmal nachlesen möchte, hat hier die Gelegenheit dazu:

Büttenpredigt zum download

Auch in diesem Jahr hat es sich Dechant Wachtel nicht nehmen lassen, eine Predigt in Form einer Büttenrede passend zu Karneval zu verfassen. Wer sie leider nicht live hören konnte, kann sie sich hier noch einmal anschauen.

Neujahrsempfang 2017

Hier erhalten Sie ein paar Eindrücke von unserem Neujahrsempfang 2017. Bei diesem Empfang wurden auch Br. Hubert Dephoff sowie Pfarrer Kurt Otto in den Ruhestand verabschiedet.

 

Ökumenische Exerzitien im Alltag

exerzitien-01.jpg

Zum 12. Mal besteht in Vreden für alle, die die Fastenzeit auch spirituell und innerlich nutzen wollen, vom 8. März bis zum 12. April die Gelegenheit zu Exerzitien im Alltag mit Pfr. Wachtel. In diesem Jahr, das auch an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnert, haben die Exerzitien einen besonderen Akzent. Die Impulse sind nämlich von einem ökumenischen Autorenteam verfasst worden und nehmen unter der Überschrift „Gratis. Der Gnade Gottes begegnen" ein Kernanliegen Martin Luthers auf.

 

Zur Teilnahme sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich. Eingeladen dazu sind alle, die ihre Beziehung zu Gott und ihr Glaubensleben vertiefen wollen. Man braucht nur über den Zeitraum von fünf Wochen pro Tag eine halbe Stunde Zeit für Gebet und Betrachtung und wöchentlich die Zeit für das Gruppentreffen. Die Impulstexte kosten 5 € und werden zentral bestellt.

Anmeldungen sind bis Ende Februar im zentralen Pfarrbüro möglich. Wer Fragen zu den Exerzitien hat oder mehr Informationen zur Teilnahme braucht, möge sich ebenfalls im zentralen Pfarrbüro oder bei Pfr. Wachtel melden.

Raumreservierungen für die Pfarrheime St. Georg und St. Marien

Ab Mittwoch, 01.03., erfolgen die Raumreservierungen für unsere Pfarrheime St. Georg und St. Marien über das Zentrale Pfarrbüro. Reservierungen sind möglich per E-Mail: stgeorg-vreden@bistum-muenster.de; telefonisch (02564 88381-0) oder persönlich während der Öffnungszeiten. Bereits eingetragene Termine werden übernommen.

Besuch aus Oradea

In den Tagen vom Dienstag, 17. bis Samstag, 21. Januar 2017, bekommt unsere Pfarrei St. Georg wieder Besuch aus Oradea, unserer Partnergemeinde in Rumänien.

 

Pastor Sandor Pek von der dortigen Pfarrei St. Ladislaus wird mit einer Delegation von insgesamt 13 Personen am Dienstagabend in Vreden ankommen. Der Ausschuss „Mission-EINE-WELT“ hat ein Programm für und mit den Gästen aus Oradea vorbereitet. So werden unsere Gäste die Felicitasschule kennenlernen, eine Besichtigung bei der Firma „Quadrant“ machen und die Vredener Tafel besuchen. Einen ganzen Tag wird die Gruppe gemeinsam mit etlichen Vredenern in Köln verbringen.

 

Am Freitagabend (20.01.) ist eine Begegnung der Gäste mit der ganzen Gemeinde vorgesehen. Der Abend beginnt mit der gemeinsamen Eucharistiefeier um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche. Anschließend gibt es bei Getränken und Snacks einen großen Empfang im Pfarrheim St. Georg. Zu diesem Freitagabend sind alle Gemeindemitglieder aus Kirchdörfern und der Stadt herzlich eingeladen. Am Samstag, 21.01., geht es nach dem Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Stiftskirche und einer ausgiebigen Verabschiedung im St.-Georgs-Pfarrheim für die Gäste wieder nach Rumänien zurück.

Weihnachtsaktion des Hilfswerks Adveniat 2016

Anlässlich der diesjährigen Adveniat-Aktion wird Herr Michael Huhn, Referent bei Adveniat in Essen, hier in Vreden am 3. Adventswochenende zum Thema „Bedrohte Schöpfung – bedrohte Völker“ sprechen. In den Kirchdörfern wird seine Predigt zu diesem Thema ebenfalls verlesen. Michael Huhn wird auch auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Vredener Marktplatz mit einem eigenen Stand das Hilfswerk Adveniat und das diesjährige Projekt vorstellen.

 

Unter dem Motto „Schützt unser gemeinsames Haus“ setzt sich das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat mit seiner Weihnachtsaktion 2016 besonders für die Zukunft der bedrohten Völker und der bedrohten Schöpfung des Amazonasgebietes ein. Der Klimawandel, die rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen, Wasserkraftwerke sowie gigantische Soja-, Zuckerrohr- und Palmölplantagen zerstören die Lebenswelt der ursprünglichen Völker Amazoniens. Das panamazonische, kirchliche Netzwerk Repam („Red Eclesial PanAmazónica“) stellt sich dem Auftrag von Papst Franziskus, die Forderungen seiner Enzyklika Laudato si‘ konkret in die Tat umzusetzen. Die Ortskirchen der neun Amazonas-Staaten setzen sich gemeinsam mit vielen Initiativen und Organisationen gegen die fortschreitende Umweltzerstörung und für das Überleben sowie die Rechte der Indigenen ein. Die Adveniat-Weihnachtsaktion 2016 zeigt die Bedrohungen und die Hoffnungen konkret am Beispiel der Amazonasregionen in Ecuador, Peru und Brasilien.

Hinweise für das Jahr 2017

Zu Beginn der Adventszeit werden über das zentrale Pfarrbüro die Termine und Hinweise für das Jahr 2017 an die Vorsitzenden der Gruppen und Verbände verschickt. Dies geschieht per Mail oder Post. Inhaltlich geht es u.a. um das neue Leitbild der Pfarrei und die Hinweise zu den Personalveränderungen, die bei der letzten Pfarrversammlung vorgestellt wurden.

Familienwoche in Steinfeld

familienwoche-bild-01.jpg

Neun Familien mit Kindern zwischen fünf und vierzehn Jahren verbrachten in den Herbstferien eine Woche unter dem Motto „Herzlich willkommen in Steinfeld“. Hinter diesem sehr allgemein klingenden Satz verbarg sich das Anliegen des Hl. Jahres der Barmherzigkeit – wir sollen ein Herz aus Fleisch und keines aus Stein haben.

 

Unter der Gesamtleitung von Pastoralreferent Josef Schubert hatte das Vorbereitungsteam (Julia Lorenz, Daniel Tenbrink, Marion und Birte Hoffmann, Guido Wachtel) jeden Tag eine andere Möglichkeit vorbereitet, um Herz zu zeigen. Ein erstes Suchspiel am Montag zu den Werken der Barmherzigkeit half allen Teilnehmern, das Klostergelände kennen zu lernen.

 

Ab Dienstag startete das „Be-Engeln“, d.h. es wurde jeder Familie eine andere zugelost, der man zwischendurch heimlich eine Freude machen sollte. Zudem verzierten alle dafür auch ein Lebkuchenherz zum Verschenken. Was hilft uns, miteinander barmherzig zu sein? Dazu machten sich die Familien am Mittwoch Gedanken und gestalteten dazu einen Holzwürfel als Gedächtnisstütze. Am Donnerstag stand der Umgang mit Gottes Schöpfung im Fokus. Dazu half auch ein Ausflug in die Wildvogelwarte nach Hellenthal. Mit Übungen zur Ersten Hilfe näherten sich Groß und Klein am Freitag dem Thema Krankheit und Behinderung. Bei einem Stationslauf konnten dann alle selber erfahren, was es bedeutet, blind, taub oder in der Beweglichkeit eingeschränkt zu sein. Am letzten Tag bereiteten alle den abendlichen Familiengottesdienst vor: Deko, Texte und Lieder, und vier Spielszenen zu biblischen Texten über die Barmherzigkeit.

 

Und natürlich blieb auch ganz viel Zeit für Spiel und Spaß, Gespräche und Austausch, Natur und Kultur, und das abendliche Ballspiel im Schwimmbad.

 

Übrigens: Die Anmeldungen für das alljährliche Familienwochenende der Pfarrei St. Georg in der Wasserburg Rindern laufen. Weitere Informationen finden Sie hier:

Pfarrwallfahrt ins heilige Land

In Verbindung mit Emmaus-Reisen – der Pilgerstelle des Bistums Münster - bietet unsere Pfarrei im nächsten Jahr eine Flugpilgerreise ins Hl. Land an. Die erste Woche der Herbstferien vom 23. – 30. Oktober 2017 werden die Teilnehmer dort verbringen. In den ersten Tagen stehen die hl. Stätten im Norden Israels auf dem Programm, wobei die Gruppe in einem Hotel am See Genezareth wohnt. Dann ist ein Hotel in Betlehem als Quartier gebucht, von wo aus dann die Pilgerziele am Toten Meer und vor allem in Jerusalem besucht werden.

 

Frau Jutta Winkelhaus wird die Reiseleitung übernehmen, Pfr. Guido Wachtel fährt als geistlicher Begleiter mit. Wir freuen uns, dass diese Pilgerreise ausgebucht ist.

 

Weitere Informatonen erhalten Sie hier:

Pfarrwallfahrt 2016

kevelaer-2016-01.jpg

Auch in diesem Jahr haben sich viele Vredener auf den Weg zur Mutter Gottes nach Kevelaer gemacht. „Selig die Barmherzigen“ lautete in diesem Jahr das Wallfahrtsmotto. In diesem Jahr begleitete Pastoralreferent Tobias Beck die Pilger auf ihrer Wallfahrt.

 

Los ging es bereits am Donnerstag mit einem gemeinsamen Aussendungsgottesdienst für alle Pilger, bevor sich am Freitagmorgen die Fußpilger auf den Weg machten. Die Radpilger starteten am frühen Samstagmorgen. Nach einem sehr sonnigen Pilgerweg zogen alle Pilger dann am Samstagnachmittag in die Kerzenkapelle in Kevelaer ein. Die Pilgerkerze wurde feierlich entzündet und verbleibt nun in Kevelaer. Nach einer kleinen Stärkung und einer kleinen Abkühlung besuchte Pater Joseph die Pilgergruppe um gemeinsam in der Beichtkapelle Eucharistie zu feiern. Auf der Wallfahrt gab es immer wieder Momente des gemeinsamen Gesangs und des Gebetes, aber auch der Geselligkeit.

 

Die Gruppen machten sich am Sonntag wieder auf den Heimweg und zogen gemeinsam um 19.30 Uhr in unsere Pfarrkirche ein. Dort wurden die Pilger feierlich begrüßt und so endete mit einer Andacht die diesjährige Kevelaerwallfahrt. Viele freuen sich bereits heute auf die kommende Wallfahrt.

Unser Missionsausschuss besuchte "Adveniat"

missionsauschuss.jpg

Unser Missionsausschuss besuchte "Adveniat" in Essen. Dort bekamen die Teilnehmer sehr lebendige Einblicke in die wichtige Arbeit des Hilfswerkes, das sich vor allem für arme und bedrängte Menschen in Lateinamerika einsetzt. Zudem wurde auch die unterstützenswerte kommende Weihnachtsaktion 2016 vorgestellt, die den Titel "Bedrohte Schöpfung – bedrohte Völker" trägt. Nach einer Stärkung und einem kurzen Bummel in der Stadt ging es wieder zurück nach Vreden.

Ferienlager der KJG

wanderung-zum-schwimmbad.jpg

Vor knapp einer Woche machten sich 60 Jungen und Mädchen gemeinsam mit ihren Betreuern und dem Küchen-Team auf den Weg ins Sauerland. Mit dem Segen Gottes ausgestattet verließ das KJG Ferienlager das verregnete Vreden in Richtung Essentho wo die Sonne herrlich lachte. Die Jungen und Mädchen freuten sich bereits über die vielen Gruppenspiele in der Halle und der nahen Umgebung, über einen Besuch im Schwimmbad und einen Ausflug in den Freizeitpark Fort Fun.

 

Auch Pfarrer Guido Wachtel besuchte das Ferienlager in der ersten Woche und feierte mit allen Teilnehmern einen Wortgottesdienst, der sich unter dem Motto "Vielfalt" an dem diesjährigen Lagerthema "Zoomania" orientiert. Am kommenden Samstag werden die Kinder und Betreuer gegen Mittag wieder in Vreden eintreffen.

 

Weitere Eindrücke sowie Informationen zum Ferienlager 2017 werden in den kommenden Wochen und Monaten auch auf der KJG Facebookseite veröffentlicht: https://www.facebook.com/kjg.vreden

Pater Joseph neu in St. Georg

Mit vollem Namen heißt er Pater Joseph Mani Niravathuparampil und kommt als sogenannter „Priester der Weltkirche“ aus Indien in die Pfarrei St. Georg. Pater Joseph ist schon seit mehreren Jahren in Deutschland und beherrscht die deutsche Sprache gut. Seit 2008 war er am Niederrhein im Einsatz in der Pfarrei in Aldekerk.

 

Bischof Felix Genn hat ihn zum 15. Juli zum „Pastor“ in St. Georg ernannt, d.h. er wird als Priester in der Stadt und den Kirchdörfern in der Seelsorge mithelfen. Schon im Laufe der Sommerferien wird er sich in den Gottesdiensten in allen Gemeindeteilen vorstellen.

Wir freuen uns

Wir freuen uns, dass Sie bei uns vorbeischauen. Auf unserer neuen Homepage erhalten Sie einen kleinen Eindruck davon, was in unserer Pfarrei geschieht und welche Angebote es gibt.

 

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Durchstöbern der Seiten und hoffen, Sie auch persönlich begrüßen zu können. Wenn Sie das wünschen, dann kommen Sie doch bitte auf uns zu. Für uns, unsere Veranstaltungen und Gottesdienste gilt:
 

„Sie sind uns herzlich willkommen!” 

 

Und wir hoffen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Es ist unser Wunsch, Gemeinde so zu gestalten, dass es Ihnen Freude macht, dabei zu sein. Ob Sie zur Kirche gehören oder nicht, ist nicht wichtig. Denn wir möchten Ihnen Gott nahe bringen, so wie wir ihn selbst erleben!


 

Tobias Beck

(Pastoralreferent)

 

 

Erste Kreuzfahrt mit Ludger Hinse

Am Samstag, 19.September, startete die "erste Kreuzfahrt" mit Ludger Hinse. Gemeindemitglieder und er brachen gemeinsam auf, um sich die einzelnen Kustwerke in unseren Kirchen und Kapellen anzusehen.

8. Gemeindegeburtstag

Am 13. September feierte unsere Pfarrei ihren 8. Gemeindegeburtstag. Dieser stand natürlich ganz im Zeichen des heiligen Norberts. Hier erhalten Sie ein paar Eindrücke von unserem Gemeindegeburtstag

Grußworte der Schirmherren / Anschließende Begegnung

Nach dem Gottesdienst sprach unser Schirmherr Norbert Lammert ein paar Grußworte, der Eintrag ins "goldene Buch" der Stadt erfolgte. Die Feier ging auch nach dem "offiziellen" Teil ordentlich weiter.

Feierlicher Gottesdienst

Hier sehen Sie ein paar Impressionen zu unserem Festgottesdienst anlässlich des Norbertfestes in der Schützenhalle Große-Mast