Don Bosco

Unser Kindergarten soll sowohl für die Kinder, Eltern als auch MitarbeiterInnen ein Ort zum Wohlfühlen sein, in dem sich alle in einer liebe- und vertrauensvollen Atmosphäre willkommen, geborgen und verstanden fühlen. Diese Atmosphäre wirkt sich schließlich positiv auf die Lernbereitschaft und –prozesse der Kinder aus.

 

Insgesamt soll die ganzheitliche Förderung innerhalb unserer Einrichtung in den Bereichen: emotionale Zuwendung, soziales Lernen und Gemeinschaftsfähigkeit, Weitergabe des katholischen Glaubens und der Förderung der intellektuellen und motorischen Fähigkeiten, unter Berücksichtigung der Bildungsvereinbarung NRW erfolgen.

 

Wer war Don Bosco?

Giovanni Melchiore Bosco (auch Johannes Bosco; 16. August 1815 - 31. Januar 1888) meist Don Bosco genannt, war ein italienischer, katholischer Priester und Ordensgründer, der 1929 selig und 1934 heilig gesprochen wurde. Sein Motto lautete: „Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen!“ Giovanni Bosco wuchs in einer Bauernfamilie in Piemont auf. Als Neunjähriger kam nach einem Traum in ihm bereits der Wunsch auf, Priester zu werden.

 

1841 wurde Giovanni Bosco schließlich zum Priester geweiht und begann seither sich um benachteiligte Kinder und Jugendliche in Turin einzusetzen. Don Boscos Erziehungsziele- und mittel sahen wie folgt aus: lernen die (eigenen) Strukturen in der Gesellschaft zu erkennen und zu bewältigen in diesen Strukturen den Sinn und Werte zu verstehen, um diese z.B. in wirtschaftlichen und zwischenmenschlichen Strukturen mit leben zu füllen Don Bosco setzte sich insgesamt für Solidarität, Toleranz, Kooperationsfähigkeit, Geborgenheit und Vertrauen in Gruppen ein.